Little Black Dress - Hey Beautiful Imageberatung, Farberatung und Stilberatung Hamburg

Little Black Dress

Es weihnachtet wieder liebe Leute, die wiederkehrende Frage ist, was wollen wir anziehen?
Es heißt ja, das kleine Schwarze (Kleid) geht immer.

Was meinen wir eigentlich, wenn wir über das kleine Schwarze sprechen?

In der mode Welt ist es ein schwarzes Abend- oder Cocktailkleid mit einem einfachen Schnitt und ist oft ziemlich kurz geschnitten. Durch den einfachen Schnitt kann man es leicht mit einer Jacke zur Arbeit oder mit eleganterem Schmuck und Schuhen zu einem Anlass wie einer Hochzeit anziehen.
Es ist also sehr vielseitig und darf eigentlich in keiner Garderobe fehlen.

The Little Black Dress wird oft auch nur LBD genannt. Interessant zu wissen ist, dass der Name Little Black Dress auf ein Design von Coco Chanel aus dem Jahre 1926 zurückzuführen ist. Wenn du dich nicht in einem kleinen Kleid wohlfühlst, ist das verständlich, das ist nicht wirklich jeder Frau’s Sache und ganz ehrlich, es steht auch nicht jedem. Einigen Körperformen stehen lange Modelle deutlich besser und wie der andere sehen und fühlen sich besser, wenn bestimmte Körperteile locker umhüllt sind. Dann kommen Details dazu z. B. wo ist die Taille positioniert, welche Ausschnitte oder Ärmel stehen einem am besten.
Das ist wohl der Grund für diesen Satz von Gui-o Maria Kretschmer:

„Das kleine Schwarze muss nicht schwarz sein, muss auch nicht klein sein.“


Wenn das Kleid nun schon in Schwarz gekauft wurde und man es jetzt tragen muss, kann man ein paar Dinge tun, damit es besser funktioniert.


PRAKTISCHE TIPPS:
Das Erste ist tatsächlich etwas mehr Make-up zu tragen. Achte hier darauf, deine besten Farben zu wählen. Es kann sein, dass etwas mehr Rouge als sonst nötig ist (aber bitte nicht übertreiben). Dazu empfehle ich auch die Augen oder die Lippen zu betonen, um von möglicher Blässe, die vom Schwarz hervorgerufen wird, abzulenken.
Dann kann man noch das Schwarze mit einer Statementkette (selbstverständlich in einer deiner besten Farben) „brechen“. Damit dies funktioniert, muss diese mehr als nur ein Kettchen oder eine Reihe mit Perlen sein. Das Ziel ist, die Farbe, die tatsächlich zum Gesicht hochreflektiert wird, zu verändern. Das Gleiche kann natürlich auch mit einem Tuch oder Schal erreicht werden.

Liebe Grüße Sarit

5 likes
vorheriger Beitrag: Wie kann trotz warmen Wetters stylish und professionell gekleidet sein?nächster beitrag: Warum schwarz nicht immer eine gute Idee ist

Ähnliche Beiträge